Die Reise um die Welt - von Kunst bis Geschichte, von faszinierend bis abscheulich.

Der Amerikanischer Unabhängigkeitskrieg (Dokumentation)

Meisterwerk der Kunstgeschichte – Der Schrei von Edvard Munch

Der Schrei von Edvard Munch

Der Schrei (norwegisch: Skrik) gilt als expressionistisches Meisterwerk und zählt zu einem der bekanntesten Gemälde der Kunstgeschichte.

Es ist der Titel von jeweils vier Gemälden des norwegischen Malers Edvard Munch. Diese vier nahezu identischen Werke entstanden zwischen den Jahren 1893 und 1910 und zählen zu Munchs sogenanntem Lebensfries, eine Serie von Bildern über die Themen Liebe, Angst und Tod.

Heute sind vier Variationen in Gemäldeform und mehrere Lithographien des Schreis bekannt. Die Temperaversion von 1910 und die Pastellversion von 1893 werden im Munch-Museum in Oslo ausgestellt, und die Temperaversion von 1893 in der norwegischen Nationalgalerie. Diese Version wurde 1994 von Dieben entwendet, doch von der Polizei drei Monate später wieder sichergestellt. Die Pastellversion von 1895 befindet sich in Privatbesitz und wurde im Mai 2012 bei einer Auktion von Sotheby’s in New York für 119.922.500 US-Dollar versteigert. Von Oktober 2012 bis April 2013 wurde das Gemälde im Museum of Modern Art in New York City ausgestellt.

Die Staatsgalerie Stuttgart und die Hamburger Kunsthalle sind im Besitz von Lithographien. Im Jahre 2004 entwendeten Diebe bei einem bewaffneten Raubüberfall die Temperaversion von 1910 aus dem Munch-Museum in Oslo. Zwei Jahre später wurde das Gemälde sichergestellt und sechs der vermutlich sieben Täter festgenommen. Leider kam das Gemälde durch eine feuchte Lagerung zu Schaden und kann nicht restauriert werden. Ganz gleich welchen Bekanntheitsgrad das Gemälde genießt, oftmals sind dem Betrachter die Hintergründe und die Intentionen Edvard Munchs nicht bewusst. Wir sehen worum es geht und wir erkennen das Bedrohliche, doch was wollte Munch wirklich zum Ausdruck bringen?

Im Vordergrund des Bildes steht eine geschlechtslose Figur mit totenkopfähnlichem Gesicht und leeren Augen, dabei sind ihre schlanken Finger an die Ohren geschlagen und der Mund weit aufgerissen. Ihr Gesichtsausdruck verkörpert das blanke Entsetzen und ihrem Mund entweicht der Schrei. Der Hintergrund des Bildes ist in ein feuriges Rot getaucht und darunter erscheint eine blau-grüne Landschaft.

1895 erschuf Edvard Munch das Pastell „Der Schrei“ und befand sich zum damaligen Zeitpunkt kurz vor einer Psychose. Starker Alkoholkonsum, Streitereien mit seiner Geliebten, Halluzinationen und das viele Reisen zehrten an seinen Nerven. Laut Munchs Tagebuchangaben beruht die Entstehung des Gemäldes auf einem intensiven Erlebnis innerhalb dieser Zeit. Dabei heißt es, er ginge die Straße hinunter mit zwei Freunden, als die Sonne unterging und den Himmel blutrot färbte; er blieb stehen, lehnt sich todmüde an das Geländer und über der Stadt und dem Fjord lagen Blut und Feuerzungen. Seine Freunde gingen weiter und er stand zitternd vor Angst und fühlte, dass ein unendlicher Schrei durch die Natur ging.

Das Gefühl der menschlichen Existenzangst, beschäftigt Munch immer wieder und lässt ihn nicht los. Er wendet in den verschiedenen Versionen von „Der Schrei“ unterschiedliche Techniken an, um dies zum Ausdruck zu bringen. Die Figur erscheint dabei totenkopfartig und gekrümmt wie ein Fötus im Mutterleib. Munch versinnbildlicht hier das vergängliche Schicksal der menschlichen Existenz und verbindet Geburt und Tod in einer Gestalt. Mit Hilfe der Perspektive gelingt es Munch den Betrachter mit in das Bild zu ziehen, die weit geöffnete Brücke führt ihn direkt zu der Gestalt und in den Sog des Schreis. Der farbenreiche Ausdruck der Außenlandschaft und der feuerrote Himmel sind dabei Ausdruck für seine eigene Seelenlandschaft. Munch half mit diesem expressionistischen Meisterwerk zur Jahrhundertwende dem Expressionismus, der Kunst des Ausdrucks, gewaltig auf die Sprünge.

100 Jahre nach der Entstehung erlangte das Gemälde Kultstatus und wird in unzähligen Ausführungen als Merchandising-Artikel angeboten und die Gestalt des Gemäldes diente sogar als Vorlage für den Horrorfilm „Scream“.

Die Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten von Amerika (USA)

Independence Day Feuerwerk

Im Jahre 1492 entdeckte Columbus den nordamerikanischen Kontinent und im 17. Jahrhundert wanderten unzählige Siedler aus Europa nach Nordamerika ein. Die erste englische Siedlung Jamestown wurde 1607 im heutigen Virginia gegründet. Bis 1733 entstanden 13 Kolonien, deswegen wurden die 13 Streifen in die Flagge integriert. Doch nach einiger Zeit führte ein Unabhängigkeitsstreben, das im Unabhängigkeitskrieg ausgefochten wurde, zur Lossagung von England und letztendlich zur Signierung der Unabhängigkeitserklärung.

Dieses geschichtliche Ereignis wird seit jeher immer am 4. Juli jeden Jahres gefeiert – der sogenannte Independence Day.

USA Flagge im Wind

Um einen genauen Überblick zu erhalten, wie es zu diesem geschichtlichen Ereignis und der daraus resultierenden Signierung der Unabhängigkeitserklärung kam, reisen wir zunächst einige Jahre in der Geschichte zurück.

Vor mehr als 30.000 Jahren war die nordamerikanische Landmasse durch die sogenannte Bering Straße mit dem asiatischen Kontinent verbunden. Demzufolge sind die ersten Einwanderer Menschen, die hauptsächlich aus Asien kamen. Sie werden die Paleo-Indianer genannt und Funde belegen, dass sie in der Lage waren sich sehr schnell anzupassen sowie soziale Gesellschaftsstrukturen und eine eigene Architektur zu entwickeln. Deren Nachfahren sind die Pueblo Indianer (New Mexico, Colorado), die Apachen (Texas), die Navajo (Arizona, Colorado, Utah) die Hopi (Arizona), die Cherokee (North/South Carolina), die Crow (Montana) und die Irokesen (New York).
Die Inuiten (Eskimos), die dem nördlichen asiatischen Raum entstammten, sind erst vor 6000 Jahren auf dem nordamerikanischen Kontinent angelangt und siedelten sich hauptsächlich in den Polarkreisgebieten an.

Meist wird bezüglich der Entdeckung Amerikas lediglich von Columbus berichtet und völlig außen vor gelassen, dass der norwegischen Entdecker Leif Eriksson 500 Jahre vor Columbus den nordamerikanischen Kontinent erreichte. Etwa ein halbes Jahrhundert nach Columbus Entdeckungsreise entstand ein Trend bei Spaniern, Engländer, Portugiesen und Franzosen und jeder sendete Schiffe in Richtung „Neue Welt“. Alle wollten an einer Expansion und Gewinnbringung teilhaben. 1565 wurde die erste spanische Siedlung in St. Augustine, Florida errichtet, 1602 folgte eine französische Siedlung in Maine und die englische Siedlung Jamestown folgte im Jahre 1607.

Fünfzig Jahre später geraten England und Frankreich in einen Konflikt um Hoheiten – French and Indian War. England gelingt es sich durchzusetzen, bucht allerdings finanziellen Verlusten ein. In den darauffolgenden Jahren wird versucht die Finanzkrise durch Steuereinnahmen wieder auszugleichen, was wiederum auf Widerstand bei den Neu England Kolonisten stößt. Dies endet in der sogenannten „Boston Tea Party“, bei welcher die Kolonisten als Indianer verkleidet eine Schiffslieferung Tee in den Hafen kippen. Am 14. April 1775 wird der Gouverneur von England damit beauftragt der rebellierenden Masse ein Ende zu bereiten. Mit 100 englischen Soldaten zerstört er Concord, die Siedlung der Kolonisten. Dies setzt den Beginn des Unabhängigkeitskrieges in Gang und in den folgenden Jahren werden viele blutige Schlachten gefochten. George Washington, der als Oberbefehlshaber der Streitkräfte zuständig war, bewerkstelligt es sich unter mehreren Indianerstämmen Verbündete zu schaffen, die gemeinsam mit ihm gegen die Engländer kämpfen.

Am 4. Juli 1776 wird letztendlich die Lossagung Englands durch die erste Unterschrift unter der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung legitimiert.